13.02.2018

Hohe chinesische Auszeichnung für Kunsthändler Josef Schütz!

Kunsthändler Josef Schütz pflegt seit vielen Jahren einen intensiven Kontakt und kulturellen Austausch mit China. Ein Engagement, das jüngst mit einer ganz hohen chinesischen Auszeichnung geehrt wurde.

Die von ihm und seiner Frau Irene kuratierte Ausstellung „Austrian Art 1860 – 1960“, die 2015 im Beijing World Art Museum und an drei weiteren Stationen in China Meisterwerke von Gustav Klimt, Egon Schiele, Oskar Kokoschka, Ferdinand Georg Waldmüller, Emil Jakob Schindler, Olga Wisinger-Florian, Carl Moll, Willy Eisenschitz, Koloman Moser, Alfons Walde, Albin Egger-Lienz und vielen anderen präsentierte, wurde mit dem „1. Preis der Volksrepublik China für die beste Ausstellung“ ausgezeichnet. In einer Aussendung heißt es dazu: Wie das Ministerium für Kultur der Volksrepublik China am 18. Jänner 2018 bekanntgab, wurde die 2015 von Kurator Josef Schütz und der „Chinese-Austrian Academy of Fine Arts“ gestaltete, unter Patronanz der Botschaft der Republik Österreich im Pekinger „World Art Museum of China“ präsentierte Retrospektive „Ein Jahrhundert Österreichischer Malerei 1860-1960“ („Austrian Centennial Painting – Austrian Art 1860-1960“) mit dem 600.000 Rmb dotierten Staatspreis der Volksrepublik China als „beste Ausstellung 2015“ unterstützt (1. Platz). . .
Das Präsidium des Kulturministeriums der Volksrepublik China prämiert mit der von Schütz Fine Art präsentierten Werkschau österreichischen Kunstschaffens erstmals (!) ein Projekt, das nicht nationaler chinesischer Herkunft ist.